Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der AMRENT GmbH für Seminare und Schulungen

1. Allgemeine Bestimmungen

Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Leistungen der AMRENT GmbH (nachstehend „AMRENT“ genannt) im Rahmen von Seminaren und Schulungen (im Folgenden auch „Veranstaltungen" genannt) ausschließlich gegenüber Unternehmen, eingetragenen Kaufmännern, juristischen Personen des privaten oder öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliche Sondervermögen (nachstehend „Kunde" genannt). Abweichende Bedingungen oder Gegenbestätigungen des Kunden gelten nur, wenn AMRENT diesen ausdrücklich zugestimmt hat. Ein Schweigen von AMRENT gilt nicht als Anerkennung oder Zustimmung. Etwaigen anderen Bedingungen oder Gegenbestätigungen des Kunden wird hiermit ausdrücklich widersprochen

2. Anmeldung/Vertragsschluss

2.1 Das Veranstaltungsangebot von AMRENT ist freibleibend und unverbindlich. Dies gilt insbesondere für Preisangaben. Gegenstand des jeweiligen Auftrags ist die Durchführung der gebuchten Veranstaltung oder sonstiger vereinbarter Leistungen, nicht jedoch ein bestimmter Erfolg. 

2.2 Ein Vertrag über die Veranstaltung kommt erst durch Bestätigung von AMRENT auf die schriftliche Anmeldung des Kunden (ausreichend sind E-Mail, Telefax, Originalbrief) zustande. Diese erfolgt textlich binnen einer Woche nach Eingang der Anmeldung. Da die Teilnehmerzahl für Veranstaltungen begrenzt ist, berücksichtigt AMRENT die Anmeldung in der Reihenfolge des Eingangs. Daten der Teilnehmer werden für interne Zwecke elektronisch verarbeitet.

3. Art und Umfang der Leistung

3.1 AMRENT bietet Veranstaltungen in ihren Räumen, nach gesonderter Vereinbarung separat auch in den mit dem Kunden vereinbarten Räumen an. Schulungen finden regelmäßig von 8:00 Uhr bis 17.00 Uhr – bei Unterbrechung durch bis zu 3 Pausen mit höchstens 10 Teilnehmern statt, soweit nicht jeweils etwas anderes vereinbart ist.

3.2 Der/die Referent/Referentin führt die Veranstaltung ausschließlich namens und im Auftrag von AMRENT durch. 

3.3 Für die Reservierung der Reisen zum Veranstaltungsort und Buchung von Hotelzimmern ist der Kunde selbst verantwortlich. Bei unverschuldetem Ausfall oder Absage der Veranstaltung können keine Ersatzansprüche geltend gemacht werden.

4. Stornierung, Absage

Ist der Kunde kein Verbraucher oder ist seine Widerrufsfrist gemäß Ziffer 2.3 abgelaufen, gelten für eine Stornierung, welche stets schriftlich (E-Mail, Telefax, Originalbrief) zu erfolgen hat, folgende Bedingungen:

4.1 Anmeldungen können bis zu 30 Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei storniert werden. Im Falle einer Stornierung, die nach diesem Zeitpunkt - jedoch spätestens 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn eingeht - werden 50 % der Schulungsgebühren berechnet. Bei einer Stornierung nach diesem Zeitpunkt oder bei Nichtteilnahme werden 100 % des Preises berechnet. AMRENT ist jederzeit bereit, ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer zu akzeptieren. Der Kunde ist jederzeit berechtigt nachzuweisen, dass durch die Stornierung kein oder ein niedrigerer Schaden entstanden ist.

4.2 AMRENT ist berechtigt, Veranstaltungen bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn ohne Begründung abzusagen, räumlich innerhalb eines Umkreises von 20 km des bisherigen Veranstaltungsortes zu verlegen oder einen anderen Termin ersatzweise zu benennen.

4.3 AMRENT behält sich im Falle höherer Gewalt (etwa bei Naturkatastrophen oder Streiks) den Rücktritt vom Vertrag vor.

4.4 Ein Rücktrittsrecht steht AMRENT auch bei Nichterreichen der vom Seminartyp abhängigen Mindestteilnehmerzahl zu, soweit eine solche im Angebot angegeben war, sowie bei Ausfall des Referenten ohne Verschulden von AMRENT, insbesondere bei Erkrankung des Referenten. Als unverschuldeter Ausfall des Referenten gelten auch Umstände, die eine Anreise des Referenten zum Seminarort für einen erheblichen Zeitraum verhindern, wenn im Rahmen der Reiseplanung die verkehrsübliche Sorgfalt beachtet wurde.

4.5 Bei Ausübung der Rücktrittsrechte gemäß 4.3 oder 4.4 werden bereits bezahlte Schulungsgebühren zurückerstattet, wenn nicht einvernehmlich ein Ausweichtermin vereinbart wird. Weitere Ansprüche sind ausgeschlossen.

5. Rechte an den Schulungsunterlagen

5.1 AMRENT räumt dem Kunden das nicht ausschließliche, dauerhafte, unwiderrufliche und nicht übertragbare Recht ein, die im Rahmen von Veranstaltungen überlassenen Schulungsunterlagen zu nutzen. Diese Rechte schließen auch Hilfsmittel, wie z. B. elektronische Präsentationsdateien und zur Schulung verwendete Muster, ein. Eine Vervielfältigung der Schulungsunterlagen ist ausdrücklich untersagt.

5.2 Abweichungen von diesen Nutzungsregelungen bedürfen einer Vereinbarung im Einzelvertrag.

6. Vergütung sowie Zahlungsbedingungen

6.1 Die vereinbarten Preise sind nach Rechnungsstellung und Rechnungszugang sofort zur Zahlung fällig. Die Rechnung ist sofort nach Eingang ohne Abzug fällig, sofern keine andere Vereinbarung getroffen wurde.

6.2 AMRENT ist berechtigt, Vorkasse zu erheben. 

6.3 Eine nur zeitweise Teilnahme an der Veranstaltung berechtigt nicht zur Gebührenminderung.

7. Haftung

7.1 Bei Ausfall einer Veranstaltung ohne Verschulden von AMRENT, insbesondere durch Krankheit des Referenten, besteht kein Anspruch auf die Durchführung des Seminars oder des Tests. AMRENT haftet insoweit nur für eine umgehende Information an den Kunden über die von diesen mitgeteilten Kontaktdaten (bei mehreren z. B. E-Mailadressen und Anschrift, genügt ein Übermittlungsweg). AMRENT kann in diesen Fällen insbesondere nicht zum Ersatz von Reise- und Übernachtungskosten sowie Arbeitsausfall verpflichtet werden.

7.2 Schadensersatzansprüche der Teilnehmer bestehen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit in vollem gesetzlichem Umfang. Die Haftung von AMRENT ist bei geringerer als grober Fahrlässigkeit auf den vorhersehbaren Schaden beschränkt. Die vorstehend genannte Haftungsbegrenzung gilt nicht bei der Haftung für Personenschäden und bei der Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz, sowie bei der Verletzung einer Pflicht deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf (Kardinalpflicht). Den Einwand des Mitverschuldens behält sich AMRENT vor.

7.3 Weitergehende Ansprüche des Kunden wegen Pflichtverletzung sind ausgeschlossen. Dieser Ausschluss gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit sowie nicht bei der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

8. Anwendbares Recht/Gerichtsstand

8.1 Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Gesetze über den internationalen Kauf beweglicher Waren. 

8.2 Ist der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen, ist ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag Krefeld. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind. 

9. Teilunwirksamkeit/Lücke

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Bedingungen unwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt. Die unwirksame Bestimmung wird dann durch eine solche Regelung ersetzt, die dem wirtschaftlichen Zweck der unwirksamen Bestimmung am Nächsten kommt. Entsprechendes gilt für etwaige Lücken dieser Vereinbarung 

Stand: 01.September 2018 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok